Zurück zur Startseite / Karte
Aktuelle Informationen
Druckversion anzeigen

Sprachcafé mit Musik und Austausch

Gemeindediakonie lädt am 25. September zu einem fröhlichen Nachmittag

Das Projekt Sprachpartnerschaften der Gemeindediakonie Lübeck lädt am Montag, den 25. September, von 17 bis 19.00 Uhr im Großen Saal der Kirchenkanzlei Lübeck, Bäckerstr. 3 – 5, zu einem Offenen Sprachcafé der besonderen Art.

Anlässlich der Interkulturellen Wochen bringt ein buntes Programm mit Musik, Gesprächen, einem Imbiss und Getränken Interessierten das Besondere des Projekts auf lebendige Weise nahe: Beide Seiten, Alt- wie Neu-Lübecker, profitieren von dem ehrenamtlichen Austausch und erleben die Sprachpartnerschaft zwischen einem Einheimischen und einem Migranten oder einer Migrantin als persönliche Bereicherung.

Dabei sein wird unter anderem Francis Chijioke Umeji, auch bekannt unter seinem Künstlernamen Blak-i. Der 43-jährige, gebürtige Nigerianer hat eine Botschaft: „Wir sind alle Menschen, aber wir müssen uns dazu auch entscheiden“. Zum Thema „Mensch(lich) sein“ angesichts der aktuellen Flüchtlingsschicksale hat der Betreuungsassistent einer Asylbewerberunterkunft gemeinsam mit Geflüchteten und Einheimischen ein Musikprojekt ins Leben gerufen. Rund zehn Männer und Frauen aus verschiedenen Nationen sind aktuell mit Gesang und Instrumenten daran beteiligt. Gesungen wird in verschiedenen Sprachen. „Wir sind eins, wir sind Mensch, egal wo wir herkommen, die Erde ist unser Heim“, heißt es in dem multikulturellen Song unter anderem. Erstmals wird die Gemeinschaftsproduktion im Rahmen des Sprachcafés öffentlich vorgespielt. „Ich habe über meine Aktion viele Kontakte knüpfen können und mir wurden in Lübeck viele Türen geöffnet“, sagt Umeji.

Genau das ist auch das Ziel des Projektes Sprachpartnerschaften. „Menschen, egal welcher Herkunft, sollen sich auf Augenhöhe begegnen“, betont eine der beiden Projektkoordinatorinnen, Dr. Imke Lode. Unter dem bewährten Motto „Miteinander sprechen – voneinander lernen“ suchen gerade in letzter Zeit vermehrt Migranten mit Fluchthintergrund einen Sprachpartner. „Die Migrantinnen und Migranten sind Neu-Lübecker. Sie suchen den persönlichen Austausch zur leichteren Integration und wollen gleichzeitig ihre Deutschkenntnisse verbessern“, so Lode. Das wird auch aus den vielen positiven Rückmeldungen der Sprachpartner deutlich: „Wir haben gemeinsam einen persisch-deutschen Tag mit vielen Familienangehörigen verbracht“, berichtet ein Teilnehmer, ein anderer erhofft sich „neue Freunde kennenzulernen, meine Sprache zu verbessern und die deutsche Kultur zu verstehen“. Umgekehrt schätzen die Einheimischen „eine erweiterte und auch neue Sicht auf fremde Kulturen und Leben“, wie eine Teilnehmerin formuliert.    

Eine von ihnen ist Kerstin Niederste-Werbeck, die seit 2011 mit dem 26-jährigen Tarek Badr aus Ägypten eine Sprachpartnerschaft hat. Beide werden beim Sprachcafé über ihre Erfahrungen berichten und Fragen der Besucher beantworten. Zuvor wird das Projektteam eine kurze Einführung in das Projekt geben. Die monatlichen Sprachcafés mit Vorträgen und Aktionen sind dabei ein Angebot des Ehrenamtsprojekts – nur als Ausnahme dieses Mal öffentlich, damit künftige und bereits bestehende Sprachpartner und Sprachpartnerinnen sich miteinander austauschen können.

Ein besonderer Höhepunkt ist der Auftritt des Orchesters und Chores aus dem Kooperationsprojekt „Musikcafé International“, bei dem der Verein Tontalente e.V. und das Projekt FLOW der Gemeindediakonie gemeinsam musikalische Begegnungen von Einheimischen und Geflüchteten fördern.

Weitere Informationen erteilt das Projektteam Sprachpartnerschaften:
Dr. Imke Lode,
Cahide Mardfeldt,
Tel. (0451) 613201-510,
E-Mail: sprachpartnerschaften@*** hier den Spamschutz mit Sternchen entfernen ***gemeindediakonie-luebeck.de

_________________
Gemeindediakonie Lübeck gGmbH
Migrationsfachdienst
W. Cramer
14.09.2017