Zurück zur Startseite / Karte
Aktuelle Informationen
Druckversion anzeigen

Richtiges Verhalten bei Verkehrskontrollen

Viele AutofahrerInnen haben es schon erlebt: Eine Verkehrskontrolle durch die Polizei. Viele haben ein unangenehmes Gefühl im Magen und manche auch Angst. Aber wie verhalte ich mich richtig? Worauf muss ich achten? Was sollte ich tun und was nicht? Und warum macht die Polizei das eigentlich?

Sicherheit braucht sichere Kontrollen

Eine Information der schleswig-holsteinischen Landespolizei

Hier der Text mit Bildern in deutscher Sprache

Hier der Text mit Bildern in russischer Sprache

Eigensicherung

Wir bitten um Ihr Verständnis: Warum für uns das Thema "Eigensicherung" so wichtig ist

Experten sind sich einig: Die Gewaltbereitschaft in unserer Gesellschaft hat in den vergangenen Jahren deutlich zugenommen. Polizeibeamtinnen und Polizeibeamte sind davon besonders betroffen, weil sie die Auswirkungen buchstäblich am eigenen Leib verspüren. Immer wieder werden sie auch bei ganz alltäglichen "Routinekontrollen" angegriffen, scheinbar harmlose Kontrollen eskalieren plötzlich, rücksichtslose Täter machen ohne Vorwarnung von der Waffe Gebrauch. Die lange Liste von Fällen mit verletzten oder gar getöteten Polizeibeamtinnen oder Polizeibeamten zwingt die Polizei dazu, noch stärker auf die eigene Sicherheit zu achten.

Polizeikontrolle

Wir bitten Sie um Ihre Aufmerksamkeit: So kontrolliert die Polizei

Bei Kontrollen treffen die Polizeibeamtinnen und Polizeibeamten immer auch Maßnahmen zu ihrer eigenen Sicherheit. Dazu gehören z. B. das Tragen von Schutzwesten und selbstverständlich das Mitführen einer Waffe. Um schnell genug reagieren zu können, legen die Beamtinnen und Beamten Hand an die Waffe oder kontrollieren mit gezogener Waffe. Auch kann in diesen Situationen die Durchsuchung von Personen und Fahrzeugen erforderlich sein.

Auch wenn Polizeikontrollen vor diesem Hintergrund sicherlich von mehr Vorsicht und Konsequenz geprägt sein werden, wird die Polizei bürgernah bleiben.

 

Missverständnisse

So vermeiden Sie, dass es bei Kontrollen zu Fehlinterpretationen kommt.


Jede Bürgerin und jeder Bürger kann bei einer Polizeikontrolle selbst viel dazu beitragen, dass Missverständnisse vermieden werden. Der überraschende Griff ins Handschuhfach kann aus Sicht der Polizeibeamtin oder des Polizeibeamten auch der Griff zur dort versteckten Waffe sein. Vermeiden Sie Verhaltensweisen, die als Angriffsverhalten interpretiert werden können, so zum Beispiel:

  • Abruptes Abbremsen und Anhalten.
  • Hastige oder unvorhergesehene Bewegungen.
  • Schnelles Hineinfassen in die Bekleidung, Taschen usw.
  •  Verstecktes Hantieren.
  •  Das In-der-Hand-Halten von gefährlich wirkenden Gegenständen.

 

Kooperation

Wir bitten Sie um Ihre Kooperation: So unterstützen Sie die Arbeit der Polizei bei Kontrollen.


Damit Polizeikontrollen sicher ablaufen können, beachten Sie bitte folgende Verhaltensregeln:

  • Befolgen Sie genau die Anweisungen von Polizeibeamtinnen und Polizeibeamten.
  • Schalten Sie bei Dunkelheit die Innenbeleuchtung Ihres Fahrzeugs ein.
  • Legen Sie nach dem Anhalten zunächst die Hände auf das Lenkrad.
  • Weisen Sie unbedingt auf mitgeführte Waffen oder andere gefährliche Gegenstände hin.
  • Kündigen Sie eigenes Verhalten an, z. B. den Griff nach den                                                    Ausweispapieren.

 

Die Polizeibeamtinnen und Polizeibeamten kontrollieren auch mit zivilen Fahrzeugen oder in ziviler Kleidung. Sie zeigen Ihnen dann die Kripo-Marke oder weisen sich mit ihrem Polizei-Dienstausweis aus.

 

Haben Sie weitere Fragen zum Thema Sicherheit?
Nähere Informationen erhalten Sie unter www.polizei-beratung.de oder bei Ihrer nächsten Polizeidienststelle

 

Gemeindediakonie Lübeck gGmbH

Migrationsfachdienst

W. Cramer

19.06.2009